Das Statistische Landesamt analysierte die „Gründungsintensität 2015“. Baden-Baden belegt dabei mit 34 „Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz je 10.000 Einwohner“ den ersten Platz in Baden-Württemberg.

Im Jahr 2015 wagten in Baden‑Württemberg 77 030 Personen den Schritt in die Selbstständigkeit, indem sie einen von 69 869 Gewerbebetrieben alleine oder gemeinsam mit anderen gründeten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag die Zahl der Neugründungen damit um 1,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der Existenzgründungen, deren voraussichtliche Beschäftigtenzahl und Rechtsform eine größere wirtschaftliche Bedeutung vermuten lassen, stieg hingegen gegenüber dem Vorjahr um 3,6 Prozent auf rund 15 500 an. Einen leichten Zuwachs gab es auch bei der Zahl der neu gegründeten Nebenerwerbsbetriebe (+0,6 Prozent). Im Gegensatz dazu wurden weniger Kleinbetriebe gegründet als 2014 (−7,5 Prozent).

Die Gründungsintensität der wirtschaftlich bedeutsameren Betriebsgründungen betrug im Jahr 2015 in den Flächenländern Deutschlands zwischen 12 und 17 Gründungen je 10 000 Einwohner.

Baden‑Württemberg lag mit 14 Gründungen je 10 000 Einwohner unter dem Bundeswert (15). Nicht nur zwischen den Bundesländern sondern auch innerhalb Baden‑Württembergs bestehen regionale Unterschiede bei den Gründungsaktivitäten. Überdurchschnittlich hoch lag die Gründungsintensität mit 22 Betriebsgründungen und mehr je 10 000 Einwohner in den Stadtkreisen Baden-Baden (34), Mannheim (23), Ulm (22) und Heilbronn (22). Mit Ausnahme von Karlsruhe (13), lagen auch die übrigen Stadtkreise über dem Landeswert von 14 Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner.

Gruendung-StatLandesamt

Pressemitteilung als pdf lesen